Top-Menü

Daniela Henke

Daniela Henke

Kontakt

Graduiertenkolleg 1767 „Faktuales und fiktionales Erzählen“
Erbprinzenstr. 13
D-79085 Freiburg

Daniela.Henke@mail.grk1767.uni-freiburg.de

Wissenschaftlicher Lebenslauf

Daniela Henke schloss 2014 ihr Studium der Germanistik und der Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ab. Während ihres Studiums lehrte sie zweieinhalb Jahre als Tutorin und gab zwischen 2010 bis 2012 Begleitseminare zur zentralen Einführungsveranstaltung des Studiums der Neueren Deutschen Literatur – der „Einführung in die Gattungspoetik“.
Nach ihrem Studium war sie zunächst als Wissenschaftliche Hilfskraft für den Sonderforschungsbereich 1015 „Muße. Konzepte, Räume, Figuren.“ in den Bereichen Koordination des Integrierten Graduiertenkollegs und Gleichstellung tätig. Von Oktober 2014 bis März 2015 erhielt sie ein Stipendium zur Promotionsvorbereitung durch die a.r.t.e.s. Graduiertenschule in Köln. Seit Oktober 2015 ist Daniela Henke Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Graduiertenkolleg 1767 „Fiktionales und Faktuales Erzählen“. Darüber hinaus erhält sie Lehraufträge am Deutschen Seminar der Universität Freiburg.

Dissertationsprojekt

Referenz und Dekonstruktion in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur über den Nationalsozialismus – eine geschichtsphilosophische Analyse (Arbeitstitel)

(Betreuer/Betreuerin: Frau Prof. Dr. Sabina Becker und Herr Prof. Dr. Hans-Helmuth Gander)

Forschungsschwerpunkte

  • Postmodernes Erzählen
  • Nachkriegsliteratur
  • Literatur über den Nationalsozialismus
  • Narratologie des Historischen Romans
  • Postmoderne Theorie
  • Geschichtsphilosophie
  • Christoph Ransmayr
  • Thomas Harlan

Vorträge

  • „Den Menschen kartographieren – zur Bedeutung der Symbole bei Ransmayr“, Tagung „Mapping Ransmayr“, 16.06.-18.06.2016, Trinity College, Dublin.
  •  „Dekonstruktivistisches Erzählen über den Nationalsozialismus am Beispiel Thomas Harlan“, Konferenz „Neue Forschungen zu Geschichte und Wirkung des Holocaust: IX. Interdisziplinäres Doktorandenseminar“, 13.09.-15.09.2017, Fritz Bauer Institut / Evangelische Akademie Frankfurt, Frankfurt am Main/Schmitten.

Publikationen

  • Geschichte neu denken – Postmoderne Geschichtsphilosophie und Historiographie im Romanwerk Christoph Ransmayrs, Marburg: Tectum, 2016.
  • „Den Menschen kartographieren – zur Bedeutung der Symbole bei Ransmayr“, In: Mapping Ransmayr – Tagungsband  (in Vorbereitung)

Lehre

  • Proseminar Neuere Deutsche Literatur am Deutschen Seminar Freiburg im SS 2015: „Novellen der Gegenwart“
  • Proseminar Neuere Deutsche Literatur am Deutschen Seminar Freiburg im WS 2015/16: „Der Zweite Weltkrieg im Roman“
  • Proseminar Neuere Deutsche Literatur am Deutschen Seminar Freiburg im SS 2017: „Die Dramen des Sturm und Drang“
  • Proseminar Neuere Deutsche Literatur am Deutschen Seminar Freiburg im WS 2017/18: „Geschichte erzählen. Historische Romane des 19. und 20. Jahrhunderts“

Mitgliedschaften

  • seit August 2017: Mitgliedschaft bei der Memory Studies Association