Top-Menü

Denisa Butnaru

Dr. Denisa Butnaru

Kontakt

Graduiertenkolleg 1767 „Faktuales und fiktionales Erzählen“
Erbprinzenstr. 13
D-79085 Freiburg

Institut für Soziologie
Rempartstr. 15
79098 Freiburg im Breisgau

denibutnaru@gmail.com

Wissenschaftlicher Lebenslauf

Denisa Butnaru absolvierte 1999‒2003 einen Bachelor in Soziologie und 2000‒2004 einen Bachelor in Englisch-Japanisch an der Universität Babes-Bolyai, Klausenburg. Durch ein Erasmus Stipendium verbrachte sie 2002 ein Semester an der Université Marc Bloch, Strasbourg 2.
Sie hat 2003‒2004 einen doppelten Master zwischen der Université de Poitiers und der Universität Babes-Bolyai in der Geschichte der Philosophie mit Schwerpunkt Phänomenologie abgeschlossen. Von 2004 bis 2005 hat sie als Stipendiatin der französischen Regierung einen Master in Soziologie an der Université Marc Bloch Strasbourg 2 abgeschlossen. Dort war sie 2005‒2008 im Rahmen eines Promotionsprojekts in soziologischer Theorie über den Begriff der Bedeutung in sozialer Phänomenologie und Charles Sanders Peirces Semiotik als Allocataire-Monitrice tätig.
2006 verbrachte sie im Rahmen eines CIERA (Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne) Stipendiums für die Promotion einen Forschungsaufenthalt am Alfred-Schütz-Gedächtnis-Archiv, Universität Konstanz und 2007 einen Forschungsaufenthalt am Alfred Schütz Memorial Archive, Waseda University, Tokyo.
2008‒2009 war sie Dozentin (ATER) an der soziologischen Fakultät der Université Nancy 2.
2009 wurde sie im Fachbereich Soziologie an der Université de Strasbourg bei Prof. Dr. Patrick Watier promoviert und hat im selben Jahr einen Master in Anglistik mit Schwerpunkt britische Literaturwissenschaft abgeschlossen. 2009‒2010 war sie Dozentin (ATER) mit dem Profil „Psychologie und Soziologie der Behinderung“, im Fachbereich Sport, Université de Strasbourg. Von 2012‒2013 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem DFG geförderten Projekt „Soziologische Wissenskulturen“ an der Universität Augsburg. Das Projekt ging der Frage nach der Entwicklung wissenschaftlicher Wissenskulturen am Beispiel der qualitativen Sozialforschung in der universitären Soziologie in Deutschland und Frankreich seit Mitte der 1960er Jahre bis heute nach.

Habilitationsprojekt

Das Projekt untersucht unter dem Aspekt der Motilitätsdysfunktionen die faktualen Erzählungen „devianter Körper“ und leistet somit einen entscheidenden Beitrag zur Körpersoziologie, zur Soziologie der Identität und zu den Disability Studies. Die empirische Methode, auf die hierfür zurückgegriffen wird, ist das narrative Interview. Die Interviews werden mit Personen geführt, die unter Zerebralparesen und Rückenmarksverletzungen leiden. Das Ziel des Projekts ist es, die Konstruktion des leiblich-narrativen Selbst dieser zwei Zustände zu vergleichen, um alternative Modelle des Leibkörpers, die durch Bewegungsdysfunktionen entstehen und die in Narrative produziert werden, darzustellen. Die Konzeption der Devianz wird in zwei Dimensionen verstanden: Zum einen wird Devianz als Abweichung definiert, zum anderen wird  sie in zwei motilitätsdysfunktionalen Modellen in Bezug auf die Anwendung bionischer Technologien problematisiert, die den Leibkörper nicht nur rehabilitieren sondern auch optimieren.

Um die leiblich-körperliche Selbstdarstellungsmöglichkeiten aufzuzeigen, wird der phänomenologische Ansatz als theoretischer Rahmen genutzt. Rezente Perspektiven in der Phänomenologie (darunter Dan Zahavis, Shaun Gallaghers, Robert Gugutzers, Thomas Fuchss), die sich auf Selbsttheorien und die Rolle der Leiblichkeit in den Bedeutungsprozessen konzentrieren, sind besonders relevant für das Projekt. Ein zentraler Aspekt, der in den Narrativen problematisiert wird, ist, wie die körperlich-leiblichen Authentizitätsrepertoires narrativ formuliert werden.

Publikationen

Herausgeberschaft

  • Corps abîmés, (hrsg. mit David Le Breton), Paris: Hermann, 2014.
  • Corps abîmés, (hrsg. mit David Le Breton), Québec: PUL, 2013.

Beiträge in Zeitschriften

  • Language – between Life Forms and Typification. What Consequences for a Schützian Phenomenology of the Lifeworld? In Politica, Economia, Societa. 2015/ Vol. 6, n. 12: 67-80.
  • La typification en tant que « modèle » expérientiel, in Sociétés N°128, 2015/2: 105-114.
  • Body Schema and the Logos of Life, in: Investigaciones fenomenológicas, órgano de expresión de la Sociedad Española de Fenomenología, 4/1 (2013): Razon y vida, S. 55‒77.
  • Crossing Cultures of Knowledge ‒ Alfred Schutz’s Heritage and the Contemporary Social Science of the Individual in France in: Schutzian Research, N°4 (2012), S. 79‒90.
  • Minimal Embodiment” and Its Implications in the Shaping of Selfhood, in: Studia Universitatis Babes-Bolyai, vol 57, 1/2012, S. 141‒153.
  • Typification and Phantasia: New Possibilities for an Ontology of the Lebenswelt, in: Schutzian Research, N°1 (2009), S.201‒225.
  • The Literary Text and the System of Relevances, in: Studia Phaenomenologica vol. VIII (2008), S. 83‒107.

Kapitel in Sammelbänden

  • Voicing the Un-voiced: How the Body Shapes the Story. In Les SHS face au foisonnement biographique. Innovations méthodologiques et diversité des approches, Plé et al. (eds.) (voraussichtlich 2016).
  • Corps statiques, corps dynamiques ‒ quelles interrogations pour le statut du sujet corporel?, in: the collective volume „Corps abîmés“, Denisa Butnaru et David Le Breton (eds.), Québec : PUL 2013, S. 99‒108.
  • Den „Interpretanten“ interpretieren – eine Peirce’sche Herausforderung für Schütz’ Zeichentheorie, in: Lebenswelt und Lebensform: Zum Verhältnis zwischen Phänomenologie und Pragmatismus, vol. 2: Zeichen, Körper, Handlung, J. Renn, G. Sebald, J. Weyand (ed.), Weilerswist-Metternich: Velbrück Wissenschaft, 2012, S. 229‒246
  • Le langage – entre l’invisibilité de la parole et signifié de langue : deux projets onto/phénoméno-logiques (Maurice Merleau-Ponty et Eugenio Coseriu), in: Thinking in Dialogue with Humanities – Paths into the Phenomenology of Merleau-Ponty, Karel Novotný, Taylor S. Hammer, Anne Gléonec, Petr Špecián (eds.), Bucharest: Zeta Books 2011, S. 227‒240.
  • The Field of Relevances and the Constitutive Role of Type Structure for Sociality, in: Phenomenology 2005, Ion Copoeru and Hans Rainer Sepp (ed.), Bucharest: Zeta Books, 2007, S. 31‒51.
  • Limbajul – determinare obiectuala si fond antepredicativ (Language – Objectual Determination and Antepredicative Background) in Logos-Limba-Limbaj, AndreeaParapuf (Hrsg.), Bukarest: Zeta Books 2007, S. 175‒194

Rezensionen

  • Johann Michel, Sociologie du soi. Essai d’herméneutique appliquée, Rennes : PUR, 2013, 212 p., Studia Phaenomenologica, vol. XIII (2013), S. 471‒473.
  • Natalie Depraz, Francisco J. Varela, Pierre Vermersch, À l’épreuve de l’expérience – Pour une pratique phénoménologique, Bukarest : Zeta Books, 2011, 370 p., Studia Phaenomenologica, vol. XII (2012).
  • Le corps-autre et les sources de l’altérité. L’interface bio-psycho-culturelle, Jacques J. Rozenberg, Bruxelles, De Boeck, 2011, 262 p., Revue des Sciences Sociales (2011), N°46, „Extremisme et violence“, S. 192.
  • Alfred Schutz and His Intellectual Partners, Hisashi Nasu, Lester Embree, George Psathas, Ilja Srubar (eds.), UVK: Konstanz, 2009, 596 p., Studia Phaenomenologica, vol. X. (2010), S. 412‒415.
  • Alexander Schnell, La genèse de l’apparaître, Mémoires des Annales de Phénoménologie, Beauvais, 2004, 184 p., Studia Phaenomenologica, vol IV, no.1-2 (2004), S. 217‒221.

Wissenschaftliche Berichte (2102‒2013)

  • La recherche qualitative en sociologie en France. Les années 1990, 2 Arbeitspapiere, 126 S.
  • Qualitative Sozialforschung in der deutschen und französischen Soziologie (1960–1990), (mit Maya Halatcheva-Trapp) 45 S.
  • La méthodologie qualitative en sciences sociales. Les années 1980 en France, 112 S.
  • Le statut disciplinaire de la méthodologie qualitative en sciences sociales. Les années 1970 en France, 90 S.
  • La méthodologie qualitative dans la sociologie française des années 1960, 53 S.

Tagungsorganisation

Vorträge

Eingeladene Vorträge

  • Biographieforschung im deutsch-französischen Vergleich. Die 1980er, mit Maya Halatcheva-Trapp, Universität Augsburg, Deutschland, 1.07.2013.
  • How the Body Shapes the Social, Waseda University, Tokyo, Japan, 8.10.2012.
  • Intercorporeity/Intercorporeality and Sociality, Tokay University, Tokyo, Japan, 7.10.2012.
  • Phenomenology of Body Disability and the Logos of Life, University of Tokyo, Japan, 6.10.2012.
  • Soziologische Wissenskulturen: Forschungsprojekt zur qualitativen deutschen und französischen Soziologie, Universität Augsburg, Deutschland, 26.06.2012.
  • Crossing Cultures of Knowledge – Alfred Schütz’s Heritage and the Contemporary Social Science of the Individual in France, at the first meeting of the Alfred Schütz Circle, New School for Social Research, New York, USA, 22.–24.05.2012.
  • Body Schema, Body Image – What Challenges for a Logic of Life?, Tagung der Organization of Phenomenological Organizations (OPO), Segovia, Spanien, 19.–23.09.2011.
  • Interpreting the « Interpretant » – a Peircean Challenge for Schutz’s Notion of Sign, internationale Tagung:  „Lebenswelt und Lebensformen“, Erlangen, Deutschland, 8.–10.10.2009.
  • Alfred Schutz and Charles Sanders Peirce – on the Logic of Vagueness and its Challenge for a Sociology of the Life-World, bei der Alfred Schütz Memorial Archive, Tokyo, Japan, 23.06.2007.

Peer Reviewed Vorträge

  • Der mediale Körper zwischen Fiktion und Faktualität: mögliche soziologische Konsequenzen. Tagung: Transdifferente, hybride, diverse Aktant_innen*? Perspektiven auf Embodiment jenseits von Dualismen, Jahrestagung der DGS-Sektion „Soziologie des Körpers und des Sports“, LMU München. 29-30.04. 2016.
  • Voicing the Un-Voiced: How the Body Shapes the Story. Tagung: Les sciences humaines et sociales face au foisonnement biographique, EHESS Paris. 9-11.03.2016.
  • Sich bewegende Leibkörper: zwischen Phänomenologie und Enhancement-Logik. Tagung: „Denkfiguren des Sozialen in der Körper-, Bewegungs- und Sportsoziologie“.  10-Jahrestagung der DGS-Sektion „Soziologie des Körpers und des Sports“, Institut für Bewegungswissenschaft, Universität Hamburg, 5.-7.10.2015.
  • Projektvorstellung: „Narrating Motility Deviant Bodies“. Summer Course in Narrative Study (SINS), Aarhus University, Dänemark. Projektvorstellung:  „Narrating Motility Deviant Bodies“, 10-14.08.2015.
  • Projektvorstellung: „Narrating Motility Deviant Bodies“. Workshop CIERA für Postdocs „Transition / Zwischenzeit. La phase postdoctorale en France et en Allemagne“, Humbold Universität zu Berlin, 6.06.2015.
  • Motor Intentionality and its Implications for a Phenomenology of Disability, Tagung: Phenomenology and Health: an Interdisciplinary Symposium, Oxford University, Oxford, UK, 27-28.03.2015.
  • Einfühlungsnarrative und Soziologie des Spürens als Möglichkeiten für „passende Körper“, Tagung der DGS Sektionen „Soziologie des Körpers und des Sports“ und „Methoden der Qualitativen Sozialforschung“ Der Körper als Subjekt qualitativer Sozialforschung, Frankfurt a.M., 6-7.03.2015.
  • Bionic Bodies: What Challenges for Disability?, Tagung: Conceptualizing Disability as a Public Health Issue: Impairment, Enhancement and emerging Biotechnologies, Fondation Brocher, Genf, Schweiz, 26-28. 01.2015.
  • Bodies and their Borders, Tagung: Gender, Body, Health – in the Anthropocene, Uppsala Universität, Schweden, 18-19. 11. 2014.
  • Medial Bodies, Dissent-ual Bodies?, auf dem 14. Internationalen Kongress der DGS „Verstehen und Verständigung“, Universität Tübingen, Deutschland, 23.–26. 09. 2014.
  • Le corps adverse, bei dem International Merleau-Ponty Circle, Genf, Schweiz, 28.–30.08.2014.
  • Subjectivity in Crisis Situation (mit Michael Ernst-Heidenreich), bei der Tagung „Questioning Subjectivity“, Villa Lanna, Prag, Tschechien, 16.–17.09.2013.
  • Temps et „écrit“. Les défis de l’approche biographique dans la sociologie française des années 1980, bei dem Kongress der Association Française de Sociologie, Nantes, Frankreich, 2.–5.09.2013.
  • Construire et objectiver par l’écrit. Perspectives de la sociologie française des années 1980 sur le rôle des histoires de vie dans la production du savoir scientifique, (mit Reiner Keller), beim 4ten Internationalen Kongress der RIFREQ (Réseau international francophone de la recherche qualitative) „La logique de la découverte en recherche qualitative“, Fribourg, Switzerland, 19.–21.06.2013.
  • Empathy: Ground/Background for Sociality, Tagung: „Discovering the We: The Phenomenology of Sociality“, UCD, Dublin, Ireland, 8.–10.05.2013.
  • What would Empathy teach to sociologists?, Tagung: „What is empathy and what do we need it for?“, Södertörn University, Stockholm, Schweden, 16.–18.08.2012.
  • Connaître à travers les signes – quelle légitimation pour la « typification » ? bei dem Kongress der AISLF , Rabat, Marokko, 2.–6.07.2012.
  • Cultures du savoir sociologique en France et en Allemagne. Universalité et particularités dans la méthodologie qualitative en sociologie (mit Reiner Keller) , bei dem Kongress der AISLF, Rabat, Marokko, 2.–6.07.2012.
  • Bodies in Motion – What Accounts for Intersubjectivity?, Tagung der Nordic Society for Phenomenology, Oslo, Norwegen, 7.‒9.06.2012.
  • Corps statiques, corps dynamiques ‒ une réflexion phénoménologique sur le statut du sujet corporel, internationale Tagung „Corps abîmés (Broken Bodies)“, Strasbourg, Frankreich, 27.‒28.01.2012.
  • Typifications as Embodied Models, Tagung der SPHS (Society for Phenomenology and Human Sciences), Philadelphia, U.S.A., 21.‒24.10.2011.
  • Simultaneity and Intersubjectivity – a Revision of Alfred Schütz’s Theory, Copenhagen Summer School, University of Copenhagen, Denmark 8.‒12.08.2011.
  • «Minimal Embodiment» and its Implications in the Shaping of Selfhood, beim 30th International Human Science Research Conference, St. Catherine College, Oxford, UK, 27.‒30.07.2011.
  • Un-habitual Bodies and Their Experience of Transcendence, Tagung der Nordic Society for Phenomenology, Reykjavik, Iceland, 28.‒30.04.2011.
  • La typification en tant que «modèle» expérientiel – la pertinence d’un concept en phénoménologie sociale, Tagung: „Le modèle“, Montpellier, Frankreich, 7.‒8.04.2011.
  • Re-founded Bodies: a Project for a Phenomenology of Disability, internationale Tagung: „Phenomenological Paths in Post-Modernity ‒ a Comparison with the Phenomenology of Life of A.-T. Tymieniecka“, Auditorium Antonianum, Rom, Italien, 13.‒15.01.2011.
  • Bracketing the Body – The Me-Skin and its Phenomenological Potential for Disability Studies, internationale Tagung : „Between Bodies“, Uppsala University, Schweden, 17.‒18.11.2010.
  • „Own Bodies“: New Perspectives on a Phenomenological Understanding of Intersubjective Relations in the Case of Autistic Children, Tagung der SPHS (Society for Phenomenology and Human Sciences), Montreal, Kanada, 4.‒6.11.2010.
  • Intersubjective Relations in the Light of the Attachment Theories – a Phenomenological Approach (poster presentation) internationale Tagung Embodiment, „Intersubjectivity and Psychopathology“, Heidelberg, 30.09.–2.10.2010.
  • The Narrated Hubris of the Body – on Frankenstein’s De-formity, internationale Tagung: „Narratives of Health and Illness“, Uppsala Universität, Stockholm, Schweden, 16.‒17.09.2010.
  • Disrupted Intentionality and its Implications for a Phenomenology of Embodiment, Tagung: „Launches and Re-launches in Phenomenology“, University of Sussex, UK, 20.‒21.05.2010.
  • Distorted Body, Distorted Space, Tagung der Nordic Society for Phenomenology, Stockholm, Schweden, 22.‒24.04.2010.
  • Reinventing Meaning: from Subcultural Stylistic Visibility to Conflictual Semanticity, internationale Tagung: „Sens et Représentations en Conflit“, Nantes, Frankreich, 3.–5.12.2009.
  • Body as Interstitium: The Case of Jerzy Grotowski’s „Poor Theatre“ and its Importance for the Realization of Intersubjective Relations, Tagung der SPHS (Society for Phenomenology and Human Sciences), Washington D.C., U.S.A., 29.–31.10.2009.
  • A New Phenomenological Alternative of the Life-world: Internet, bei dem Workshop, Phenomenology, Organization and Technology, Bochum, Deutschland, 7.–8.09.2009.
  • Les sous-cultures en question: conflit du style ou style conflictuel, Workshop der EDSHS, „Ateliers interdisciplinaires sur le thème du conflit“, Université de Strasbourg, Frankreich, 13.06.2009.
  • Alfred Schutz’s Unresolved Inquiry on Language: between Life Forms and Typification, Tagung der SPHS (Society for Phenomenology and Human Sciences), Pittsburgh, U.S.A., 16.–18.10.2008.
  • Le langage – entre l’invisibilité de la parole et signifié de langue: deux projets onto/phénoméno-logiques (Maurice Merleau-Ponty et Eugenio Coseriu), bei der Central and Eastern European Conference on Phenomenology, Corporeity and Affectivity, Prag, Tschechien, 28.09.–2.10.2008.
  • Language between Relevance and Chiasm: two Phenomenological Projects – A. Schutz and M. Merleau-Ponty, Tagung: Fourth Annual Joint Conference of the Society for European Philosophy and the Forum for European Philosophy, Dublin, Ireland, 29.–31.08.2008.
  • Typification and Phantasia – the Provocations of an Ontology of the Lebenswelt, Tagung der SPHS (Society for Phenomenology and Human Sciences), Chicago, U.S.A., 8.–11.11.2007.

Lehre

Albert-Ludwigs-Universität

  • WS 2015-2016: Seminar Zeit und Gesellschaft (26 St.).
  • SS 2015-2016: Seminar Soziologie der Vulnerabilität (28 St.).
  • WS 2014-2015: Seminar Disability Studies (26 St.)

Universität Augsburg

  • BA SS 2011-2012: Seminar Körpersoziologie (18 St.).

Université de Strasbourg, als ATER (Dozentin):

  • BA SoSe 2009‒2010: Seminar Sportsoziologie (40 St.).
  • BA SoSe 2009‒2010: Seminar Englisch für Sportwissenschaften (54 St.).
  • MA WS 2009‒2010: Vorlesung Psychologie der Behinderung (10 St.).
  • MA WS 2009‒2010: Seminar Psychologie der Behinderung (5 St.).
  • MA WS 2009‒2010: Vorlesung Angewandte Psychologie – Mentale Behinderung (15 St.).
  • MA WS 2009‒2010: Seminar Angewandte Psychologie – Mentale Behinderung (10 St.).
  • MA WS 2009‒2010: Vorlesung Sozio-Anthropologie der Marginalität und Devianz (12 St.).
  • MA WS 2009‒2010: Seminar Sozio-Anthropologie der Marginalität und Devianz (10 St.).
  • MA WS 2009‒2010: Seminar Soziologie der Familie und der Devianz (10 St.).

Université Nancy 2, als ATER (Dozentin):

  • BA SoSe 2008‒2009: Vorlesung Soziologie der Normen und Werte (20 St.).
  • MA SoSe 2008‒2009: Seminar Englisch für Sozialwissenschaften (5 St.).
  • BA WS 2008‒2009: Seminar Qualitative Forschung – Beobachten und Interviews (48 St.).
  • BA WS 2008‒2009: Seminar Wirtschaftssoziologie (24 St.).

Université Marc Bloch Strasbourg 2, als Allocataire-Monitrice (Doktorandin und Dozentin):

  • BA WS 2007‒2008: Seminar Englisch für Sozialwissenschaften (48 St.).
  • BA WS 2007‒2008: Vorlesung Bildungssoziologie (10 St.).
  • BA WS 2006‒2007: Seminar Englisch für Sozialwissenschaften (48 St.).
  • BA WS 2006‒2007: Vorlesung Bildungssoziologie (10 St.).
  • BA WS 2005‒2006: Seminar Englisch für Sozialwissenschaften (48 St.).
  • BA WS 2005‒2006: Vorlesung Bildungssoziologie (10 St.).