Top-Menü

Dr. Dustin Breitenwischer

Dr. Dustin Breitenwischer

Kontakt

Graduiertenkolleg 1767 “Faktuales und fiktionales Erzählen”
Erbprinzenstr. 13
D-79085 Freiburg

dustin.breitenwischer[at]anglistik.uni-freiburg.de

Wissenschaftlicher Lebenslauf

Dustin Breitenwischer absolvierte von 2003-2010 ein Magisterstudium in Nordamerikastudien und Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin. Das Studienjahr 2006-2007 verbrachte er mithilfe eines Stipendiums der Fulbright-Kommission als Graduate Student an der University of Minnesota, Minneapolis. Von 2014-2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Nordamerikastudien am Englischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Zuvor arbeitete er als Lehrbeauftragter in Hamburg und Berlin. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Columbia University in New York beendete er im Februar 2015 an der Freien Universität Berlin seine Promotion. Das Vorhaben wurde von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Seine Dissertation beschäftigte sich auf der Grundlage von John Deweys demokratischer Ästhetik und Hans-Georg Gadamers philosophischer Hermeneutik mit der Darstellung und Formierung imaginärer Erfahrungsräume in der amerikanischen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Genauer noch ging sie von der rezeptionsästhetischen Prämisse aus, dass ästhetisches Erfahren einen Raum zwischen Werk und Rezipientin öffnet, in dem die Rezipientin sowohl sie selbst als auch jemand anderes, sowohl hier als auch dort sein kann. Die Fragen, ob und wie Kunst diesem Dazwischen eine Form anbietet, hat er entlang ausgewählter Arbeiten der US-amerikanischen Malerei (Edward Hopper), Konzeptkunst (Sol LeWitt), Photographie (Catherine Opie) und der Poesie im Rap (Eminem) versucht zu beantworten. Im Sinne einer philosophisch geprägten Kulturwissenschaft hat er dabei einen Erfahrungsbegriff formuliert, der sich zum einen an die Lebenswelten außerästhetischer Alltäglichkeit zurückbinden lässt und der es dadurch zum anderen erlaubt, das kulturelle, politische und soziale, das individuelle und kollektive Potential des Ästhetischen im Kontext transnationaler Amerikastudien und ihrer Kritik am Ästhetischen zu diskutieren. Für die Publikation (Dazwischen: Spielräume ästhetischer Erfahrung in der US-amerikanischen Kunst und Literatur, Fink Verlag, 2018) hat er die Studie um eine Auseinandersetzung mit amerikanischer Literatur in Form eines Kapitels zu Siri Hustvedts Roman The Blazing World erweitert. Er war Junior Fellow am Freiburger FRIAS.

Zuletzt erschienen:
Dazwischen: Spielräume ästhetischer Erfahrung in der US-amerikanischen Kunst und Literatur
Wilhelm Fink Verlag, Paderborn
https://www.fink.de/katalog/titel/978-3-7705-6320-3.html

Projektbeschreibung

Since the late twentieth century, creativity has become a hotly debated topic in the social sciences and the humanities—not least in American Studies. Numerous scholars have thereby sought to delineate the cultural-historical origins of an all-encompassing modern imperative to be creative. But while the analysis of creativity tends to be restricted to a specifically romantic and/or utilitarian understanding, there has been no systematic study of the ways in which marginalized and essentially dehumanized subjects have challenged, resisted, and revised the romantic conceptualizations of poetic genius that have, above all, shaped U.S. culture since the mid-nineteenth century. My study, Creative Supremacy: Slavery and the Culturalization of Poetic Genius, aims to fill that void by focusing on African American (factual) narratives and philosophies of creativity. It carves out the relationship between the aesthetic premises of white creative supremacy and the improbabilities of black ingenuity in American literature and art of the past 150 years. The project is therefore based on two hypotheses: (1) The mid-nineteenth-century United States were driven by a normative ‘culturalization’ of poetic genius, and (2) vis-à-vis the dehumanizing system of slavery, this culturalization has been shaped by the subjugating logic of white supremacy. It thus aims at a recalibration of creativity’s philosophical premises in the United States (and its inextricable ties to slavery, post-slavery, and the power of racist marginalization) by way of retracing the genealogy of a predominantly romantic understanding of creativity from early transcendentalist philosophy to antebellum slave narratives and twentieth-century African American essayists. In the works of Ralph Waldo Emerson, Harriet Jacobs, James Baldwin, and others, I seek to analyze how a particular set of philosophical writings, factual literary narratives, and essays have created (parallel, antagonistic, resistant) systems of creative thought and practices that are both engrained in a cultural logic of ‘poetic genius’ and deliberately contesting it.
 

Publikationen und Vorträge