Top-Menü

Michelle Thompson

Michelle Thompson

Sprecherin der Kollegiaten

Kontakt

Graduiertenkolleg 1767 “Faktuales und fiktionales Erzählen”
Erbprinzenstr. 13
D-79085 Freiburg

michelle.thompson@grk1767.uni-freiburg.de

Wissenschaftlicher Lebenslauf

Michelle Thompson studierte von 2009-2014 Women and Gender Studies und Modern Languages (Deutsch, Spanisch, vergleichende Literatur und Linguistik) an der University of Saskatchewan in Saskatoon, Kanada. Im Rahmen dieser zwei Bachelorabschlüsse absolvierte sie das akademische Jahr 2011-2012 an der Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg. Während ihres Studiums in Saskatchewan arbeitete Michelle von 2012-2014 als Tutorin für Deutsch- und Spanischkurse sowie als Kultur- und Sprachassistentin im Institut für Englisch als Fremdsprache.

Nach einem Sprachaufenthalt in Deutschland 2015 begann Michelle noch im gleichen Jahr ein M.A.-Studium in Ethnologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, welches sie im Frühjahr 2018 erfolgreich abschloss. Seit Oktober 2018 ist sie Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Graduiertenkolleg 1767 ‘Faktuales und fiktionales Erzählen’ in Freiburg im Breisgau.

Dissertationsprojekt

Theorizing ‘factual’ narratives of collective consciousnesses through imaginaries of the German Indian
(Betreuung: Prof. Dr. Gregor Dobler, Prof. Dr. Wolfgang Hochbruck)

Publikationen

Thompson, Michelle. (2018). Imagined stories and the (re)telling of fiction as fact – An anthropological case study examining reactions to German Indianthusiasm. Freiburger ethnologische Arbeitspapiere. DOI: 10.6094/UNIFR/16294

Thompson, Michelle. (2018). Imagined stories: Repercussions of (re)telling fiction as fact. CreateSpace Independent Publishing Platform.

Vorträge

Bevorstehend: Emplotting German “Indian” narratives with transatlantic occurrences from early colonization and the Romantic Era. Vortrag bei der Transatlantic Studies Association Annual Confernce. 08.–10.07.2019, Lancaster (UK). 

Bevorstehend: “The truth about stories…”: Indigener Umgang mit “Indianer”-Narrativen des deutschen kollektiven Bewusstseins. Vortrag beim Colloquium Americanum. Goethe-Universität. 04.07.2019, Frankfurt.

Commodifying Indigenous emotion work and unpaid emotional labour in decolonization and reconciliation work. Vortrag beim American Indian Workshop “Indigenous economies: Sustenance, sustainability, sovereignty”. 24.–27.04.2019, Poznań (PL).

A narratological approach to anthropological research? Vortrag bei der EUCOR Trinational English M.A. and PhD Konferenz. The University of Upper Alsace. 05.–06.04.2019, Mulhouse (FR). 

(Re)telling German “Indian” narratives in leisure spaces. Vortrag beim Workshop “Otiose Leisure and Narration”. SFB Muße, Grenzen, Raumzeitlichkeit, Praktiken. 13.–14.12.2018, Freiburg im Breisgau.

Imaginierte (Geschichts-)Erzählungen – Auswirkungen des Nacherzählens. Vortrag beim ethnologischen Sommersymposium. Frobenius-Institut für kulturanthropologische Forschung, Goethe-Universität. 15.06.2018, Frankfurt.

Saskatchewan agri-Culture: A transnational feminist framing of local food. Vortrag beim Women and Gender Studies Honours colloquium. University of Saskatchewan. 04.04.2014, Saskatoon (CAN).

Knit graffiti: Public art, feminist theory and collective activism. Vortrag bei der Humanities and Fine Arts Student Conference. University of Saskatchewan. 03.–07.03.2014, Saskatoon (CAN).

The G20 Protests in Toronto 2010 – A case study in peace, violence, and protestor-police relationships. Vortrag bei der Humanities and Fine Arts Student Conference. University of Saskatchewan. 05.–06.04.2013, Saskatoon (CAN).

Panel- und Tagungsorganisation

Bevorstehend: Panelorganisation mit Ingo Rohrer. “Considering everyday imaginative practices in knowledge and reality construction” bei der DGSKA-Tagung “The end of negotiations”. 29.09.–02.10.2019, Konstanz.

Ko-organisation einer Konferenz mit Mitgliedern des Vereins “Transition Saskatoon”. Saskatoon Economic Justice Summit. University of Saskatchewan. 24.–25.09.2010, Saskatoon (CAN).