Top-Menü

Nora Zügel

Nora Zügel, M.A.

Portrait von Nora Zügel

Kontakt

Graduiertenkolleg 1767 „Faktuales und fiktionales Erzählen“
Erbprinzenstr. 13
D-79085 Freiburg
nora.zuegel@germanistik.uni-freiburg.de

Wissenschaftlicher Lebenslauf

Nora Zügel hat von 2006 bis 2012 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Neuere deutsche Literaturgeschichte und Philosophie studiert und durfte während dieser Zeit im Fach Philosophie von einem Erasmus-Aufenthalt an der Istanbul Üniversitesi (2010‒2011) profitieren sowie als wissenschaftliche Hilfskraft von Prof. Dr. Andreas Urs Sommer im Rahmen eines zweisemestrigen Begleittutorats zum Interpretationskurs zur Philosophie John Stuart Mills Lehrerfahrung sammeln (2009-2010).
Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes (Grundförderung), seit April 2016 ist sie nun als Kollegiatin im Graduiertenkolleg 1767 „Faktuales und fiktionales Erzählen“ der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg angestellt. Zu ihren Forschungsinteressen zählen insbesondere die Romantik sowie das Werk von Friedrich Rückert.

Dissertationsprojekt

Und was ich fassen soll, muß ich in Verse fassen“ – Friedrich Rückerts lyrische Autobiographik zwischen Fiktionalität und Faktualität.“ (Arbeitstitel)

(Betreuer: Prof. Dr. Günter Schnitzler und Prof. Dr. Joachim Grage; Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Publikationen

  • Herausgegebene Editionen:
    (Hg. Mit Dagmar Stonus) Erinnerungen aus den Kinderjahren eines Dorfamtmannsohns. 1829. Göttingen: Wallstein, 2016.
  • Kleinere Beiträge:
    „Erinnerungen aus den Kinderjahren eines Dorfamtmannsohns. 1829.“ In: Rudolf Kreutner (Hg.): Der Weltpoet. Friedrich Rückert 1788-1866. Dichter, Orientalist, Zeitkritiker (Ausstellungskatalog). Göttingen: Wallstein.
  • Wissenschaftlich begleitete/lektorierte Ausgaben:
    „Der große Zauberer.“ Leben und Lieder von Friedrich Rückert. Zusammengestellt und erzählt von Wolfgang Weyers. Freiburg: Rombach, 2014.
  • Unpublizierte Vorträge:
    „Der Venusberg als Heterotopie.“ Vortrag beim 5. Studierenden Kongress Komparatistik, 27.-29. Juni 2014, Ruhr-Universität Bochum.