Top-Menü

Tom Vanassche, M.A.

Tom Vanassche, M.A.

Kontakt

Graduiertenkolleg 1767 „Faktuales und fiktionales Erzählen“
Erbprinzenstr. 13
D-79085 Freiburg

Wissenschaftlicher Lebenslauf

Tom Vanassche studierte zwischen 2008 und 2012 Anglistik und Germanistik in Gent. 2012 folgte das MA-Studium European Studies (King’s College London), das 2013 erfolgreich abgeschlossen wurde. Nachher war er als wissenschaftliche Hilfskraft in Gent (bei Professor Gunther Martens, Abteilung Neuere deutsche Literaturwissenschaft) tätig und war er für die Organisation der Tagung „Neue dokumentarische Tendenzen in der Literatur“ zuständig. 2014 schloss er zudem ein MA-Studium in der Vergleichenden Literaturwissenschaft ab.
Seit Oktober 2015 ist er Kollegiat am Graduiertenkolleg 1767 „Fiktionales und Faktuales Erzählen“ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Dissertationsprojekt

Emotionality and the turn to neo-documentary commemoration.
(Betreuerin: Prof. Dr. Michaela Holdenried)

Forschungsinteressen

  • Shoah-Literatur und -Geschichtsschreibung
  • cultural studies
  • tauma studies
  • Dokumentarische Literatur
  • Narratologie des Tabus
  • History of Emotions
  • Digital Humanities

Publikationen

  • „To War. A Journey Along the Front of World War I (review).“ In: Getuigen. Tussen geschiedenis en herinnering / Témoigner. Entre histoire et mémoire (118), September 2014, S.195-196. http://temoigner.revues.org/1047
  • (in Vorbereitung) „Constructing fact and fiction: intertextuality and emotionality in Die Ermittlung and Capesius, Der Auschwitzapotheker.“
  • (in Vorbereitung) „Hiding one’s feelings. Emotionless rhetoric in Peter Weiss’s Die Ermittlung and Raul Hilberg’s The Destruction of the European Jews.“ Beitrag zur Tagungspublikation Writing Emotions.
  • (zusammen mit Martin Hinze) „Theatre as Courtroom: The NSU protocols in Freiburg.“ In: Getuigen. Tussen geschiedenis en herinnering / Témoigner. Entre histoire et mémoire (123) October 2016.

Tagungen

  • 21-27.07.2016, Wien: Tagung der International Comparative Literature Association. Paper deliverd: „Constructing fact and fiction: intertextuality and emotionality in ‚Die Ermittlung‘ and ‚Capesius, der Auschwitzapotheker.’”
  • 18-20.05.2016, Graz: Tagung Writing Emotions. Literature as Practice (19th to 21st Century) Paper delivered: „Hiding one’s feelings. Emotionless rhetoric in Peter Weiss’s Die Ermittlung and Raul Hilberg’s The Destruction of the European Jews“.
  • 09.05.2014, Gent: „Neue dokumentarische Tendenzen in der Literatur.“ Anschließend Besuch der Rimini-Protokolle (Brüssel.)